Amerikanische Gewürzmischungen

Hierzulande wird mit der Frage nach typisch amerikanischer Küche in erster Linie fettiges, US-amerikanisches Fast Food und eher keine edlen Gewürzmischungen verbunden. Damit wird man der Frage allerdings weitestgehend nicht gerecht. In den Südstaaten wird tendenziell eher scharfes Essen basierend auf Geflügel in Verbindung mit Mais und Reis gereicht. Noch schärfer geht es in Mexiko zu, wo vor allem Gerichte mit Bohnen, Chilis und anderen scharfen Gewürzen serviert werden. Selbst die US-Küche hat sich in der Geschichte durch verschiedene Einflüsse je nach Region unterschiedlich entwickelt, z.B. ist die kalifornische Küche mit asiatischem Gemüse und Meeresfrüchten durchaus als mediteran anzusehen. Folgend ein kurzer Überblick in Deutschland häufig verwendeter, amerikanischer Gewürzmischungen:

Amerikanische Gewürzmischungen

Jambalaya

Jambalaya ist eine typische amerikanische Gewürzzubereitung der Südstaaten. Bekannt ist sie vor allem aus der kreolischen Cajun-Küche Lousianas. Es handelt sich dabei um eine herzhaft-pikante Gewürzmischung für Reis, Gemüse- und Fischgerichte. Ebenso schmackhaft ist sie jedoch an Gulasch und Schmorbraten.

Americo

Bei „Americo“ handelt es sich um eine Gewürzzubereitung mit Rum aus den USA. Es ist im Wesentlichen eine herzhafte Pfeffermischung für Steaks, Geflügel, Lamm, aber auch Gemüse in gegrillter Form, egal, ob aus der Pfanne oder vom Holzkohlengrill. Genau das Richtige für alle Grillfans!

Feine Gewürze in der US-Küche

Chimichurri

Chimichurri ist eigentlich eine argentinische Sauce, die in der Regel zu gegrilltem Rindfleisch serviert wird, wie zum Beispiel bei einem typischen argentinischen Asado (Festmahl). Gelegentlich wird Chimichurri aber auch als Marinade für Fisch oder Geflügel oder als Sauce für die beliebte Bratwurst mit Weißbrot benutzt. Am verbreitetsten ist Chimichurri in der argentinischen Küche und in Uruguay, aber auch in anderen lateinamerikanischen Ländern, bis hinauf nach Nicaragua ist er bekannt.

Zu den Hauptzutaten für Chimichurri gehören gehackte Petersilie, getrockneter Thymian und Oregano, Lorbeer, Knoblauch, Ají Molido (getrocknete Paprikaflocken), Zwiebeln, Salz und schwarzer Pfeffer, die in einem Mörser fein zerstoßen werden. Danach werden sie gründlich mit Öl und Essig vermischt, bis sich eine dicke Emulsion bildet, die mindestens zwei Wochen lang in einem klaren Glasgefäß an einem kühlen Ort ziehen sollte. Man unterscheidet mildere und schärfere Varianten. Letztere enthalten deutlich mehr Paprika und Pfeffer. Fertig zubereiteter Chimichurri ist auch in Flaschen erhältlich. Konzentrate in getrocknetem Zustand müssen mit Öl und Essig angerührt werden.

Gewürzmischungen aus Amerika

Veröffentlicht am 08.11.2017

Amerikanische Gewürzmischungen
5 Sterne (100%) bei 5 Votes